Kurzbericht - Herbstausflug nach Regensburg

Es ist Samstag, 14. September, 7 Uhr in der Früh. Marcel, Monika, Sabine und ich warten in Innsbruck auf den Bus, der uns, gemeinsam mit ca. 40 anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen dieser Reise, nach Regensburg in Deutschland bringen wird. Unsere Freunde Wolfgang, Ruben, Silvia und Sonja sitzen schon im Bus, da sie kurz zuvor in Telfs zugestiegen waren.


Nach einer herzlichen Begrüßung ging es über die Autobahn Richtung Regensburg, wo wir von unserem Stadtführer erwartet wurden. Dieser beeindruckte während der Führung durch sein umfangreiches Wissen über diese Stadt und die Stadt selbst beeindruckte durch ihren mittelalterlichen Charme.
Die Zeit nach der ca. 2 stündigen Führung konnten wir dann ganz nach unserem individuellen Geschmack (shoppen, Kaffeetrinken,...) genießen.

Gegen 17 Uhr fuhren wir via Bus in unsere Unterkunft und genossen dort ein herrliches Abendessen. In einem traditionellen Bierlokal ließen wir schließlich den Tag mit (mindestens) einem kühlen Bierchen ausklingen.

Am nächsten Morgen ging es mittels Schiff die Donau ein Stück rauf und wieder runter. Beeindruckend war, welchen Weg sich dieser gewaltige Fluss durch die wunderschöne Landschaft gesucht hat und welche geologischen Veränderungen allein die Kraft des Wassers schaffen konnte.

Nach diesem herrlichen Kurzausflug auf der Donau fuhren wir mit unserem Bus nach Abensberg, in die Brauerei Kuchlbauer! Sie ist eine der vielen Brauereien in dieser Gegend und vorwiegend auf die Produktion von Weißbier spezialisiert. Der Besitzer dieser Brauerei ließ vom Österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser einen Turm gestalten, der seit einigen Jahren das Brauereigelände ziert.

Der Tag war schon mehr als zur Hälfte vergangen und so ging es abschließend über den Chiemsee wieder nach Hause!

Im Namen aller Club-Wir-Tirol Teilnehmer und Teilnehmerinnen möchte ich mich bei Wolfgang Novak für die hervorragende Organisation und beim Club für die großzügige Unterstützung dieser Aktion bedanken.

Liebe Grüße,

Erich